Tomaten trillern – höhere Ernte

Wer beim Tomatenanbau im Foliengewächshaus eine möglichst hohe Ernte erzielen möchte, sollte seine Tomaten trillern. Was man darunter versteht und wie man am besten vorgeht, erfahren Sie im Folgenden.

Vibrationsbestäuber

Tomatenpflanzen gehören zu den sogenannten Vibrationsbestäubern. Wenn beispielsweise eine Hummel eine Blüte besucht, vibriert die Blüte durch das Brummen der Hummel. Diese Vibrationen lösen den Blütenstaub, der dann auf die Narbe der Blüte fällt und diese bestäubt. Auch der Wind bewegt die Blüten und sorgt für den gleichen Effekt.

Tomaten trillern

Im Foliengewächshaus oder im Folientunnel weht jedoch kein Wind. Und Hummeln gelangen auch nicht hinein. Doch es gibt eine ganz einfache Alternative – man kann seine Tomate trillern.

Um die Chancen einer erfolgreichen Bestäubung zu erhöhen, wird also das Vibrieren nachgeahmt. Dazu schlägt man abwechselnd mit Mittel- und Zeigefinger in schneller Folge sanft auf die diversen Blütenrispen. Man „trillert“. Auf diese Weise fällt die Ernte um etwa ein Drittel höher aus.