Richtig düngen

Düngung ist für den erfolgreichen Anbau von Gemüse und anderen Pflanzen von entscheidender Bedeutung. Dabei genügt es jedoch nicht, einfach irgendwelchen Dünger* zu geben. Es gibt viel zu beachten. Wie Sie richtig düngen, erfahren Sie hier.

Welche Hauptnährstoffe brauchen Tomaten? 

Tomaten brauchen, wie alle anderen Pflanzen auch, v.a. 3 Nährstoffe, und zwar Stickstoff (N), Phosphat (P) und Kalium (K). Diese Hauptnährstoffe sind im Pferdedung, im Urgesteinsmehl, in der Holzasche und im Kompost vorhanden. Hat man die Erde richtig vorbereitet, brauchen Tomatenpflanzen bis zu 6 Wochen nach dem Auspflanzen keinen weiteren Dünger.

Erst danach ist es ratsam, die Tomaten erneut zu düngen.

Holzasche und Hornmehl

mit Bio Hornmehl richtig düngen
Dehner Bio Hornmehl*

Wenn Sie gerne biologisch gärtnern, geben Sie nun jeder Pflanze alle 14 Tage einen gehäuften Teelöffel Holzasche, die sie in die Erdoberfläche leicht einarbeiten. Holzasche fördert die Blüten- und Fruchtbildung und stärkt insgesamt die Gesundheit der Pflanze. Holzasche enthält die Hauptnährstoffe P und K, ferner Kalk und viele Spurenelemente. Darüber hinaus können Sie jeder Pflanze eine Prise Hornmehl* (enthält den lebenswichtigen Stickstoff) geben und in den Boden einarbeiten.

Flüssigdünger
Flüssigdünger für Tomaten, Paprika & Chili*

Flüssigdünger

Wenn Sie lieber einen fertigen Flüssigdünger* verwenden möchten. Die Anwendung ist dabei je nach Dünger ein wenig verschieden. Die Hersteller haben die entsprechenden Anweisungen jedoch den Düngern beigefügt, sodass das richtige Düngen ganz leicht ist.

Tipp: Vergessen Sie bitte nicht, vor der Anwendung des Düngers die Flasche zu schütteln, denn die Nährstoffe setzen sich am Boden der Düngerflasche ab.

Granulatdünger
Premium Granulatdünger*

Granulatdünger

Es gibt auch sehr gute Granulatdünger* für Tomaten: Hier ist es so, dass Sie etwas Düngegranulat zwischen die Pflanzen streuen, leicht in den Boden einarbeiten und etwas gießen. Das Granulat mit den Nährstoffen löst sich dabei auf, sodass die Tomatenwurzeln die lebenswichtigen Stoffe aufnehmen können.

Langzeitdünger

richtig düngen mit Tomaten Langzeitdünger
Spezial Langzeitdünger*

Eine sehr gute Lösung sind auch Langzeitdünger*, deren Düngewirkung bis zu 6 Monate anhält. Ein Teil des Langzeitdüngers wird sofort den Pflanzen zur Verfügung gestellt, ein anderer Teil wird nach und nach, verteilt über 6 Monate, freigesetzt. Vor dem Auspflanzen gibt man je Pflanze etwa 30g von diesem Dünger und durchmischt ihn mit der umgebenden Erde. In diesen gedüngten Boden pflanzt man nun die Tomate ein. Das war es schon. Weiteres Düngen ist nicht nötig.

richtig düngen – Fazit

Wenn Sie richtig düngen, werden Ihre Tomaten wunderbar gedeihen und viele Früchte bilden. Mehr noch: Der Boden im Foliengewächshaus* wird nachhaltig verbessert, er wird krümeliger und lockerer, Bodenlebewesen stellen sich vermehrt ein, der Boden wird auf ganz natürliche Weise fruchtbarer.

Ferner steht in dieser Beschreibung der pflegliche Umgang mit der Natur im Vordergrund: Die Tomatenpflanzen sollen sich wohl fühlen und gesunde, schmackhafte Früchte voller Aroma bilden. Nur gesunde Pflanzen und Früchte bilden die vielen Vitalstoffe, die Tomaten so wertvoll auch für unsere Gesundheit machen!

Diese Anleitung hier ist das Ergebnis vieler Anbaujahre. Lassen Sie sich nicht von den vielen, von dieser Anbauanleitung abweichenden Beschreibungen verwirren. Oft steckt hinter der Empfehlung von bestimmten Produkten und angeblichen Wundermitteln ein verständliches Kalkül.

Diese Anleitung soll Ihrem Erfolg dienen. Wenn Sie richtig düngen, werden Sie Erfolg haben und mehr ernten als Ihre Nachbarn, die von dem hier beschriebenen, erprobten Tomatenanbau noch nichts gehört haben.

Hinweis: Gemüsepaprika und Chilis sind sehr nahe mit Tomaten verwandt und stellen deshalb die gleichen Ansprüche wie Tomaten. Diese Anleitung für den Anbau von Tomaten im Foliengewächshaus ist also 1 : 1 auf Paprika übertragbar.